Firmenprojekte

Forschungsprojekte

INNOVITAL

Entwicklung eines auf klein- und mittlere Unternehmen abgestimmten, praxisorientierten Innovatgionsleitfadens („Innovation Tool Box“) für die Bereiche Ideenfindung und -auswahl im Rahmen der Förderungsrichtlinie TECHNOFIT (Ziel: Steigerung der Innovationsfähigkeit von Strukturschwachen Regionen), 2003
Aufbauend auf den Anforderungen von Klein- und Mittelunternehmen wurde ein praxisorientiertes Innovationsprozessmodell (Phasenmodell) entwickelt. Wesentliche Instrumente des Innovationsmanagements wurden ausgewählt und deren Anwenung entlang der einzelnen Innovationsphasen definiert und in einem Innovationsleitfaden erklärt.

INNOVATORS

Weiterentwicklung des ersten Innovationsleitfadens aus dem Forschungsprojekt INNOVITAL mit dem Hauptaugenmerk auf der Innovationsphase Ideenrealisierung im Rahmen der Förderungsrichtlinie TECHNOFIT (Ziel: Steigerung der Innovationsfähigkeit von Strukturschwachen Regionen, 2004
Im Forschungsprojekt werden notwendige Aktivitäten und Methoden in der Innovationsphase der Ideenrealisierung erarbeitet. Das Ergebnis ist ein Leitfaden der Inhalte wie Marketing-, Qualitäts-, Projekt- und Kostenmanagement umfasst. Hierbei sind die Anforderungen von kleinen und mittleren Unternehmen berücksichtigt.

WISSENSMANAGEMENT IN EINER VIRTUELLEN ORGANISATION

Forschungsprojekt am Kompetenzzentrum VIF – Das virtuelle Fahrzeug ForschunggesmbH, Projektpartner TU Graz, VIF, Magna Steyr, AVL List. 2002-2006
Das Forschungsprojekt hat die Themenstellungen „Virtuelle Organisation / virtuelle Teams, Kernprozesse des Wissensmanagements, Erfahrungstransfer in Projekten, wissensorientierte Wertschöpfungsnetzwerke, wissensorientierte Bewertungsmethodik für Innovationsprozesse, Wissensflussanalyse,Wissensorientierte Prozessmodellierung, qualitatives und quantitatives Kompetenzmanagement behandelt.

ERFAHRUNGSTRANSFER VOM PRODUKTIONS UND AFTERSALES- PROZESS IN DEN ENTWICKLUNGSPROZESS

Forschungsprojekt am Kompetenzzentrum VIF – Das virtuelle Fahrzeug Forschung GmbH, Projektpartner TU Graz, VIF, Magna Steyr. 2006-2007
Im Forschungsprojekt wurde Erfahrungstransferprozess definieren, der gewährleistet, dass Erfahrungswerte abgehandelter Projekte gesammelt, strukturiert und für zukünftige Projekte an der richtigen Stelle positioniert werden.
Zusätzlich wurden quantitative (speziell kostenorientierte) Bewertungen von z.B. entstandenen Fehlern vorgenommen, um so den Gewinn aus der Fehlervermeidung nachweisen zu können.

STRATEGI

EU-Projekt in Kooperation mit DANUBE – Association for European Training and RTD zur Bewusstseinbildung im Thema Wissensmanagement in 36 KMU in Österreich, Portugal und Spanien. Konzeption und inhaltliche Betreuung der Gesamtinitiative sowie Durch-führung von Pilotprojekten in Österreich, 2003
Modernisierung der Arbeitsorganisation und Management des Wissens

ENGAGE

(Engaging ICT cooperation between Europe and the Asia-Pacific region) Support Action funded by the European Commission FP6, IST programme
The project sees its mission in stimulating and enhancing Research and Technology Development cooperation in the field of Information Technologies between the EU and 4 countries of Southeast Asia: Malaysia, Indonesia, Thailand and the Philippines.
http://www.engage-ist.org/

INNOVATION-SCAN

Entwicklung und Einführung des Tools für das Innovationsnetzwerk inno-regio styria als regionalpolitische Maßnahme zur internationalen Profilierung der Steiermark als Innovationsregion und Absicherung des Wirtschaftstandortes Steiermark, 2005
Diagnose-Instrument zur Selbstevaluierung der Innovationskraft von Unternehmen

APOSDLE

(Advanced Process- Oriented Self- Directed Learning Environment) partially funded under the FP6 of the European Commission within the IST work program 2004 (FP6-IST-2004-027023)
Lifelong Learning has become an essential ingredient for success within our knowledge society. The EU project APOSDLE develops a software platform and tools to support you to learn @ work: Learn within the context of your immediate work and within your current work environment. The new Advanced Process- Oriented Self- Directed Learning Environment will provide you with practical guidance, learning content and expert advice when you need it and where you need it.
http://www.aposdle.tugraz.at/

NEUROVATION

unter Beteiligung der ISN GmbH, des Know-Center, des Instituts für Psychologie (Arbeitsbereich Differentielle Psychologie) der Karl-Franzens-Universität Graz, der Bravestone GmbH sowie zahlreichen Pilotunternehmen.2005-2007
Fortführung des Forschungsprojekts NEUROVATION unter Beteiligung der ISN GmbH, der Neurovation GmbH, des Know-Center, des Instituts für Wissensmanagement der TU Graz sowie des Instituts für Psychologie (Arbeitsbereich Differentielle Psychologie) der Karl-Franzens-Universität Graz. Seit 2007
Das Forschungsprojekt Neurovation verbindet die Themen “Neurowissenschaft” und “Innovation” und umfasst Aktivitäten im Bereich der Förderung der Kreativität am Wissensarbeitsplatz sowie der webbasierten Unterstützung im Innovations- und Kreativitätsprozess mit Fokus auf den ersten Phasen des Innovationsprozesses.

PROJEKT SEE WEB TV

Das Ziel des TV-WEB Projektes ist es, Internetinhalte jenen Personen zur Verfügung zu stellen, die normalerweise keine Internetservices nutzen und keine Breitbandverbindung besitzen. Die Projektidee ist es, die Kapazität des Rundfunk Frequenzspektrums des freien digitalen terrestrischen Fernsehens (DTT) zur Übertragung ausgewählter Internetinhalte (wie Nachrichten, e-Services, usw.) zu nutzen. Damit ist gewährleistet, dass bestimmte benachteiligte Gruppen oder jene Personen die in ländlichen Gegenden ohne Breitbandzugang leben, eine vergleichbare Interneterfahrung über Fernsehgeräte erleben.
Das Projektkonzept unterscheidet sich von Services, bei denen das Fernsehgerät an das Internet angeschlossen wird. Stattdessen verfolgt das SEE TV-WEB Projekt die Bereitstellung von Internet-Inhalten ausschließlich durch die Nutzung des DTT Spektrums.
Die Aufgaben von IITF im Projekt SEE TV-WEB sind die Analyse des Nutzerverhaltens und das Interesse der Nutzer an diesem Service, die Analyse der sogenannte User Experience im Laufe mehrerer Usability Tests durch Pilot Präsentationen in verschiedenen Partnerländern sowie die Erstellung eines Business Models, welches finanzielle Möglichkeiten sowie Businessszenarien des Services nach Projektabschluss beschreibt. IITF ist außerdem Leiter des Arbeitspaketes 6 mit dem Titel „STUDIES & GUIDELINES“ und ist für die inhaltliche sowie zeitgerechte Abwicklung verantwortlich.

IPR HELPDESK

(IPR-Helpdesk is a constituent part of the IP-BASE project which is financed by the CIP Programme, DG Enterprise and Industry of the European Commission)
The aim and purpose of the IPR-Helpdesk is to raise awareness of Intellectual Property Rights and not to give legally binding advice. It is intended to provide any relevant information which may be of assistance to anyone with Intellectual Property queries or concerns
http://www.ipr-helpdesk.org

INNOWOOD

Kooperation von KMUs der Holz- und Möbelindustrie in der Grenzregion Österreich-Ungarn in den Bereichen Networking und Innovation.

Unterstützungsprogramm : INTERREG VA Österreich-Ungarn Programm

Projekttitel : Vernetzung und Innovationskooperation kleiner und mittlerer Unternehmen der österreichisch-ungarischen Grenzregion Holz- und Möbelindustrie
Kurztitel : InnoWood

Projekt-ID : ATHU59

Projektdauer : 30 Monate (1. Mai 2017 – 31. Oktober 2019)

Projektpartner:
* Effix-Marketing Ltd. – Geschäftsführender Gesellschafter

* Holzcluster Steiermark GmbH – Projektpartner

  • IITF Institut für Innovations- und Trendforschung – Projektpartner
  • Fachhochschule Burgenland GmbH – Projektpartner
  • Industrie- und Handelskammer Sopron – Strategischer Partner
  • Pro Holz Steiermark – Strategischer Partner
  • Waldverband Steiermark – Strategischer Partner
  • Technische Universität Graz, Institut für Baubetrieb und Bauwirtschaft – Strategischer Partner

Gesamtbudget für das Projekt : 989.282,65 €

In Westtransdanubien, also dem südlichen Burgenland und der Oststeiermark, haben Holz- und Möbelindustrie eine bestimmende Rolle. Letztere Region ist eines der Entwicklungs- und Innovationszentren Europas. Die

Entwicklung der Branche wird auf beiden Seiten der Grenze durch mehrere Wirtschaftsentwicklungs- und Clusterorganisationen gestärkt. F&E&I-Kapazitäten sowie Hochschulwesen im Hintergrund sind zwar gegeben, zur grenzübergreifenden Lösung der Probleme gab es zwischen diesen aber erst wenige Initiativen. Das vorhandene fachliche Wissen konnte deshalb auch nicht grenzüberschreitend genutzt werden.

Das umfassende Ziel des Projektes ist also die Stärkung der innovationsbasierten internationalen Wettbewerbsfähigkeit von KMUs der Holz- und Möbelindustrie in der AT-HU Grenzregion. Dies soll durch folgende Tätigkeiten erreicht werden:

Erhebung der Möglichkeiten einer grenzüberschreitenden, operativen Zusammenarbeit erreicht werden.
Erweiterung der Kenntnisse über Marktverhältnisse, Wissenstransfer
Entwicklung von innovativen Nischenprodukten
Bereitstellung einer technischen Umgebung, die Innovation fördert.
Entwicklung eines Verwertungssystem, welches das Erscheinen auf dem Markt fundiert
Bei der Umsetzung der Aktivitäten steht der grenzüberschreitend erzielte Mehrwert im Vordergrund und dient als Maßstab für weitere, ähnliche Projektvorhaben.

https://www.interreg-athu.eu/innowood/

VAINNO

WERTANALYSE – LÄNDERÜBERGREIFENDES INNOVATIONS-NETZWERK FÜR DEN EINSATZ DER WERTANALYSE ALS INNOVATIONSWERKZEUG ZUR STEIGERUNG DES ERFOLGES SLOWENISCHER UND ÖSTERREICHISCHER UNTERNEHMEN.

Hauptziel des vorgeschlagenen Projekts durch den Europäischen Fond für regionale Entwicklung im Rahmen des OP AT-SI 2007-2013 ist der Aufbau eines grenzüberschreitenden Netzwerkes in dem die vernetzten Forschungseinrichtungen, Support-Organisationen und KMUs eine Nachhaltigkeit der Zusammenarbeit sicherstellen. Dabei sollen mit Aktivitäten wie die kontinuierlichen Weiterentwicklung der Innovationsmethodik Wertanalyse, die Weiterbildung der Arbeitskräfte und die Erhöhung der Kompetenzen in Einklang mit dem Programm Erkenntnisse erfolgreich in die Praxis vermittelnt werden und so zu einer höheren Wettbewerbsfahigkeit und nachhaltigeren Entwicklung der Regionen beitragen.

www.vainno.eu

NEAR2050

The overall objective of NEAR2050 is to determine the long-term needs of different actors in the railway sector.

In order to achieve this, and based on the project brief, NEAR2050 will look at five main topics, which will each include numerous sub-tasks. These include:

A determination of the long-term changes in future needs
A determination of customer requirements
A determination and analysis of mega-trends and scenarios for 2022, 2030 and 2050
Effects of 10% fewer cars

Funding Program: Horizon 2020 S2R

www.near2050.eu

FLEXRAIL

In particular the Flex-Rail project (up to TRL – Technology Readiness Level – 2) will formulate technological concepts tackling the work-streams and their interconnection:

Concepts for the future autonomous railway vehicles “train-centric”
Promising disruptive technologies impacting automation systems and maintenance concepts
Railway 4.0
The new technological possibilities and concepts must be thoroughly assessed in a system approach where the different rail system components are integrated and combined can meet the future user needs of different market segments within a competitive environment.

Funding Program: Horizon 2020 S2R

www.flex-rail.org