IITF Logo

FIRMENPROJEKTE

ETG

VM Projekt Transformator

Kendrion

VM Projekt Magnatische Systeme

Schwingenschlögel

VM Projekt Tank- u. Silofahrzeug

Magna Powertrain

VM Projekt Direktschaltgetriebe

Hage

VM Projekt Portalfräsmaschine,

VM Projekt Rahmenbearbeitungsmaschine

Philips

VM Projekt Stabmixergehäuse,
VM Projekt Fooddprocessor,
VM Projekt Epiliergerät,
VM Projekt Gesichtslaser

Magna Steyr

VM Projekt Kabelstrang

 

 

 

FORSCHUNGSPROJEKTE

INNOVITAL
INNOVITAL
Entwicklung eines auf klein- und mittlere Unternehmen abgestimmten, praxisorientierten Innovatgionsleitfadens („Innovation Tool Box“) für die Bereiche Ideenfindung und -auswahl im Rahmen der Förderungsrichtlinie TECHNOFIT (Ziel: Steigerung der Innovationsfähigkeit von Strukturschwachen Regionen), 2003
  • Aufbauend auf den Anforderungen von Klein- und Mittelunternehmen wurde ein praxisorientiertes Innovationsprozessmodell (Phasenmodell) entwickelt. Wesentliche Instrumente des Innovationsmanagements wurden ausgewählt und deren Anwenung entlang der einzelnen Innovationsphasen definiert und in einem Innovationsleitfaden erklärt.
ERFAHRUNGSTRANSFER VOM PRODUKTIONSUND AFTERSALES- PROZESS IN DEN ENTWICKLUNGSPROZES
ERFAHRUNGSTRANSFER VOM PRODUKTIONSUND AFTERSALES- PROZESS IN DEN ENTWICKLUNGSPROZES
Forschungsprojekt am Kompetenzzentrum VIF – Das virtuelle Fahrzeug Forschungges mbH, Projektpartner TU Graz, VIF, Magna Steyr. 2006-2007
  • Im Forschungsprojekt wurde Erfahrungstransferprozess definieren, der gewährleistet, dass Erfahrungswerte abgehandelter Projekte gesammelt, strukturiert und für zukünftige Projekte an der richtigen Stelle positioniert werden.
    Zusätzlich wurden quantitative (speziell kostenorientierte) Bewertungen von z.B. entstandenen Fehlern vorgenommen, um so den Gewinn aus der Fehlervermeidung nachweisen zu können.
INNOVATION-SCAN
INNOVATION-SCAN
Entwicklung und Einführung des Tools für das Innovationsnetzwerk inno-regio styria als regionalpolitische Maßnahme zur internationalen Profilierung der Steiermark als Innovationsregion und Absicherung des Wirtschaftstandortes Steiermark, 2005
  • Diagnose-Instrument zur Selbstevaluierung der Innovationskraft von Unternehmen
Projekt SEE Web TV
Projekt SEE Web TV

Das Ziel des TV-WEB Projektes ist es, Internetinhalte jenen Personen zur Verfügung zu stellen, die normalerweise keine Internetservices nutzen und keine Breitbandverbindung besitzen. Die Projektidee ist es, die Kapazität des Rundfunk Frequenzspektrums des freien digitalen terrestrischen Fernsehens (DTT) zur Übertragung ausgewählter Internetinhalte (wie Nachrichten, e-Services, usw.) zu nutzen. Damit ist gewährleistet, dass bestimmte benachteiligte Gruppen oder jene Personen die in ländlichen Gegenden ohne Breitbandzugang leben, eine vergleichbare Interneterfahrung über Fernsehgeräte erleben.

Das Projektkonzept unterscheidet sich von Services, bei denen das Fernsehgerät an das Internet angeschlossen wird. Stattdessen verfolgt das SEE TV-WEB Projekt die Bereitstellung von Internet-Inhalten ausschließlich durch die Nutzung des DTT Spektrums.
Die Aufgaben von IITF im Projekt SEE TV-WEB sind die Analyse des Nutzerverhaltens und das Interesse der Nutzer an diesem Service, die Analyse der sogenannte User Experience im Laufe mehrerer Usability Tests durch Pilot Präsentationen in verschiedenen Partnerländern sowie die Erstellung eines Business Models, welches finanzielle Möglichkeiten sowie Businessszenarien des Services nach Projektabschluss beschreibt. IITF ist außerdem Leiter des Arbeitspaketes 6 mit dem Titel „STUDIES & GUIDELINES“ und ist für die inhaltliche sowie zeitgerechte Abwicklung verantwortlich.

INNOVATORS
INNOVATORS
Weiterentwicklung des ersten Innovationsleitfadens aus dem Forschungsprojekt INNOVITAL mit dem Hauptaugenmerk auf der Innovationsphase Ideenrealisierung im Rahmen der Förderungsrichtlinie TECHNOFIT (Ziel: Steigerung der Innovationsfähigkeit von Strukturschwachen Regionen, 2004
  • Im Forschungsprojekt werden notwendige Aktivitäten und Methoden in der Innovationsphase der Ideenrealisierung erarbeitet. Das Ergebnis ist ein Leitfaden der Inhalte wie Marketing-, Qualitäts-, Projekt- und Kostenmanagement umfasst. Hierbei sind die Anforderungen von kleinen und mittleren Unternehmen berücksichtigt.
STRATEGI
STRATEGI
EU-Projekt in Kooperation mit DANUBE – Association for European Training and RTD zur Bewusstseinbildung im Thema Wissensmanagement in 36 KMU in Österreich, Portugal und Spanien. Konzeption und inhaltliche Betreuung der Gesamtinitiative sowie Durch-führung von Pilotprojekten in Österreich, 2003
  • Modernisierung der Arbeitsorganisation und Management des Wissens
APOSDLE
APOSDLE
(Advanced Process- Oriented Self- Directed Learning Environment) partially funded under the FP6 of the European Commission within the IST work program 2004 (FP6-IST-2004-027023)
  • Lifelong Learning has become an essential ingredient for success within our knowledge society. The EU project APOSDLE develops a software platform and tools to support you to learn @ work: Learn within the context of your immediate work and within your current work environment. The new Advanced Process- Oriented Self- Directed Learning Environment will provide you with practical guidance, learning content and expert advice when you need it and where you need it.
IPR HELPDESK
IPR HELPDESK
(IPR-Helpdesk is a constituent part of the IP-BASE project which is financed by the CIP Programme, DG Enterprise and Industry of the European Commission)
  • The aim and purpose of the IPR-Helpdesk is to raise awareness of Intellectual Property Rights and not to give legally binding advice. It is intended to provide any relevant information which may be of assistance to anyone with Intellectual Property queries or concerns
WISSENSMANAGEMENT IN EINER VIRTUELLEN ORGANISATION
WISSENSMANAGEMENT IN EINER VIRTUELLEN ORGANISATION
Forschungsprojekt am Kompetenzzentrum VIF – Das virtuelle Fahrzeug ForschunggesmbH, Projektpartner TU Graz, VIF, Magna Steyr, AVL List. 2002-2006
  • Das Forschungsprojekt hatdie Themenstellungen „Virtuelle Organisation / virtuelle Teams, Kernprozesse des Wissensmanagements, Erfahrungstransfer in Projekten, wissensorientierte Wertschöpfungsnetzwerke, wissensorientierte Bewertungsmethodik für Innovationsprozesse, Wissensflussanalyse,Wissensorientierte Prozessmodellierung, qualitatives und quantitatives Kompetenzmanagement behandelt.
ENGAGE
ENGAGE
(Engaging ICT cooperation between Europe and the Asia-Pacific region) Support Action funded by the European Commission FP6, IST programme
  • The project sees its mission in stimulating and enhancing Research and Technology Development cooperation in the field of Information Technologies between the EU and 4 countries of Southeast Asia: Malaysia, Indonesia, Thailand and the Philippines.
NEUROVATION
NEUROVATION
unter Beteiligung der ISN GmbH, des Know-Center, des Instituts für Psychologie (Arbeitsbereich Differentielle Psychologie) der Karl-Franzens-Universität Graz, der Bravestone GmbH sowie zahlreichen Pilotunternehmen.2005-2007
Fortführung des Forschungsprojekts NEUROVATION unter Beteiligung der ISN GmbH, der Neurovation GmbH, des Know-Center, des Instituts für Wissensmanagement der TU Graz sowie des Instituts für Psychologie (Arbeitsbereich Differentielle Psychologie) der Karl-Franzens-Universität Graz. Seit 2007
  • Das Forschungsprojekt Neurovation verbindet die Themen “Neurowissenschaft” und “Innovation” und umfasst Aktivitäten im Bereich der Förderung der Kreativität am Wissensarbeitsplatz sowie der webbasierten Unterstützung im Innovations- und Kreativitätsprozess mit Fokus auf den ersten Phasen des Innovationsprozesses.

IMPRESSUM





Institut für Innovations- und Trendforschung

Kalvariengürtel 67/3/11
8020 Graz
Vereinsregister: ZVR-Zahl 137513724
UID Nummer: ATU64389316

KONZEPT, DESIGN & PROGRAMMIERUNG

aberjung design agency

HAFTUNG FÜR LINKS

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

URHEBERRECHTE

Der Inhalt dieser Website ist urheberrechtlich geschützt. Die Bereitstellung von Inhalten und Bildmaterial dieser Website auf anderen Websites ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung gestattet. Die auf dieser Website enthaltenen Angaben werden nach bestem Wissen erstellt und mit großer Sorgfalt auf ihre Richtigkeit überprüft. Trotzdem sind inhaltliche und sachliche Fehler nicht vollständig auszuschließen. Die Tischlerei Lanser GmbH übernimmt keinerlei Garantie und Haftung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Dies gilt auch für alle Links zu anderen URLs, die auf der Website genannt sind.

Kontakt





Vorstandsmitglieder

DI Dr. Manfred Ninaus (Wissenschaftlicher Leiter)

Tel: +43 (0) 650 400 08 99
manfred.ninaus@iitf.at




Das IITF beantwortet gerne Ihre Fragen. Bitte richten sie diese per E-Mail an office@iitf.at